Gut zu wissen: Speisepilze aus Deutschland sind eine reiche Folatquelle und helfen uns daher bei Frühjahrsmüdigkeit

27.04.2015 11:54
(Kommentare: 0)
Speisepilze - hier in einem Fischragout mit Pilzen - sind reich an Folaten (Vitamin B9) und helfen uns daher u. a. bei Frühjahrsmüdigkeit.

Austernpilze sind die Spitzenreiter in Sachen Folatreichtum

lle Speisepilze sind generell sehr reich an Folaten. Eindeutiger Spitzenreiter ist aber der Austernpilz. Schon 100 Gramm dieses köstlichen Speisepilzes enthalten zufolge einer im November 2011 in "Food Chemistry" veröffentlichten wissenschaftlichen Studie bereits 44,2 μg Folate. Das sind mehr als 10 Prozent des Tagesbedarf eines Erwachsenen, der laut Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung bei 400 μg liegt. Schwangere haben übrigens einen vergleichsweise deutlich höheren Bedarf. Für sie gilt ein Wert von 600 μg, denn sie müssen auch das Ungeborene mit Folaten versorgen. Das ist sehr wichtig, denn die gesunde Entwicklung von Gehirn und Rückgrat des Kindes hängt davon ab. Um 70 bis 75 % sinkt bei ausreichender Folatversorgung das Risiko, ein Kind mit offenem Rücken – spina bifida – und daraus resultierender lebenslanger Mehrfachbehinderung zur Welt zu bringen. In den USA und in Kanada versetzt man bereits seit einigen Jahren Backmehle mit Folsäure. So nimmt jeder mit dem täglichen Brot die nötigen Folate zu sich. Bei uns geschieht das bisher nicht. Aber die Versorgung mit dem nötigen Vitamin klappt natürlich auch mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung, allen voran mit leckerem Pilzgerichten, aber auch mit reichlich Obst und Gemüse.

Auf die richtige Zubereitung kommt es an

Folate sind recht empfindlich, denn sie vertragen weder Licht, noch Sauerstoff noch längere Hitze. Um so wichtiger ist daher der möglichst frische Verzehr von Obst und eine schnelle Verarbeitung sowie eine möglichst kurze Zubereitungszeit bei Gemüse und Pilzen. Bei den Austernpilzen ergibt sich das eigentlich ganz von selbst. Einerseits schmecken sie ganz frisch am allerbesten und andererseits sollte man sie sowieso nur kurz erhitzen, damit der knackige Biss erhalten bleibt. Folgt man diesen einfachen Regeln, dann profitiert man gleich von zwei Pluspunkten. Zum einen schmeckt es besser und zum anderen gelangen dann die meisten der reichlich im Austernpilz enthaltenen Folate auch in unseren Organismus. Neben den Folaten - also Vitamin B9 - enthalten Austernpilze auch die wichtigen Vitamine B6 und B12.

Viele weitere interessante Presseinformationen zu Champignons und anderen in Deutschland angebauten Speisepilzen finden Sie auch auf der Website www.gruenes-medienhaus.de.

Zurück

Bitte loggen sie sich ein um zu kommentieren.

Bund Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer (BDC) e.V. - Claire-Waldoff-Str. 7 - 10117 Berlin