Gesunde Pilze-Projekt der Klasse 3 b der GGS Witzhelden

29.12.2015 01:00
(Kommentare: 0)

Da wir mehr über Pilze erfahren wollten, besuchten wir zunächst die Pilzfarm von Herrn Marseille in Leichlingen. Herr Marseille führte uns in eine Halle, in der es ziemlich warm war. Ein besonderer Duft lag in der Luft. Wir sahen meterlange Regale mit großen Kästen. In den Kästen waren Champignons in verschiedenen Größen.

Herr Marseille erklärte uns viele interessante Dinge über Pilze, z.B. dass Pilze in der Biologie neben Pflanzen und Tieren ein eigenes Reich bilden und dass Pilze auch heilende Stoffe enthalten.

Wir machten dabei einen Geschmackstest: Jeder von uns durfte einen Champignon ernten und probieren. Anschließend führte Herrn Marseille uns in einen anderen Raum, in dem viele andere Pilze auf ihrer entsprechenden Brut wuchsen, so z.B. der Austernseitling oder der Kräuterseitling.

Neben Austernseitling und Kräuterseitling lernten wir noch viele uns bis dahin unbekannte Pilze wie Rosenseitling, Shiitake, Kastanienseitling, Limonenseitling, Samthaube und einen Pilz mit dem komischen Namen Pom Pom Blanc kennen.

Auch hier durften wir alle Pilze in die Hand nehmen und von einigen probieren. Irgendwie rochen die Pilze auch oft unterschiedlich.

Als wir Herrn Marseille nach ungefähr 2 Stunden wieder verließen, hatten wir eine Menge über die wichtige Bedeutung von Pilzen für uns Menschen von ihm gelernt. Daher bedankte sich jeder von uns ein paar Tage später mit einem Brief bei ihm. Unsere Klassenlehrerin brachte unsere Briefe in einem Sammelumschlag zur Post.

Nach dem Besuch bei Herrn Marseille wollten wir nun aber unbedingt auch eigene Pilze züchten. Unsere Klassenlehrerin hatte uns erzählt, dass sie schon einige Wochen zuvor beim Bund Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer eine Box für uns bestellt hatte, mit der wir unsere eigenen Champignons in der Klasse züchten können. Das war spannend!

Die Box war inzwischen auch schon angekommen. Sie war unheimlich schwer!

Zuerst entfernten wir den oberen Teil der Folie und streuten die Deckerde gleichmäßig und locker darauf. Nun mussten wir die Deckerde ca. alle 2 Tage gut gießen. Wir brauchten einige Geduld, bis wir erste weiße Flecken vom Myzel sehen konnten. Nach etwa 3 Wochen war es dann soweit: Am Rand wuchs unser erster Champignon! Von jetzt an ging alles ganz schnell.

Jeden Morgen, wenn wir in die Klasse kamen, stürzten wir zuerst zur Pilzbox, um zu sehen, wie unsere Champignons quasi über Nacht gewachsen waren. Täglich kamen nun an allen Stellen der Box neue junge Champignons. Sie wuchsen vom Rand her zuerst, bald aber auch in der Mitte.

Herr Marseille hatte uns gesagt, dass ein Champignon seine Größe jeden Tag verdoppelt. Das wollten wir überprüfen. Daher führte unsere Jule ein "Pilztagebuch". Sie merkte sich einen bestimmten Pilz und hat diesen bis zur Ernte jeden Tag gemessen. Dazu legte Jule sich eine Tabelle an, in die sie ihre Messergebnisse eingetragen hat. Siehe da, es stimmte - fast!

Bald hatten wir so viele Champignons, dass jeder von uns welche mit nach Hause nehmen konnte. Auch fertigten wir uns Sporenbilder von unseren Pilzen an. Das waren interessante Muster! Unsere Lehrerin hatte uns gesagt, dass wenn die Pilze richtig groß sind, wir auch in der Schule ein Pilzgericht kochen können. Endlich war es soweit! Unser "Menü" sollten Pilzschnitzel mit Kräuterquark sein. Wir machten uns eine Liste, was wir benötigen und teilten auf, wer was mitbringt. Dann begaben wir uns ans Kochen. Nach dem Rezept war es nicht allzu schwer.

Jeder half mit und bald lagen unsere leckeren Pilzschnitzel auf den Tellern.

Erstaunlich war aber, dass auch diejenigen von uns, die vorher meinten, Pilze essen sei "nicht so ganz ihr Ding", nun zugaben, die Pilzschnitzel seien aber "doch sehr lecker". Viele von uns wollen nun auch Mama und Papa mit den Schnitzeln bekochen. Hiermit wollen wir unseren kleinen Bericht über unser "Gesunde Pilze"-Projekt zum Ende bringen.

Wir möchten noch sagen, dass das Projekt nicht nur lehrreich war, sondern uns auch sehr viel Spaß gemacht hat. Danken möchten wir noch Herrn Marseille, der uns auch nach dem Besuch bei ihm oft in der Schule besucht hat und uns wichtige Tipps gegeben hat, und dem Bund Deutscher Champignon- und Kulturanbauer für die tolle Pilzbox.

Allen anderen Klassen können wir nur raten, auch ein solches Projekt zu planen und wir wünschen euch schon jetzt viel Spaß dabei!

Eure Klasse 3 b der GGS Witzhelden, Leichlingen

Zurück

Bitte loggen sie sich ein um zu kommentieren.

Bund Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer (BDC) e.V. - Claire-Waldoff-Str. 7 - 10117 Berlin